Es gibt so viel, was man nicht muss von Tomas Sjödin

Das Buch “Es gibt so viel, was man nicht muss“ von Tomas Sjödin beschreibt kleine und größere Alltagssituationen, von denen man die meisten vielleicht schon erlebt hat, aber nie darüber nachgedacht hat. Er unterteilt seine Kurzgeschichten in drei Themengebiete: das Jetzt, Glaube und Liebe.

Die Geschichten lesen sich sehr leicht, jedoch darf man sie nicht unterschätzen, da sie inhaltlich mit Tiefgang sind und zum Nachdenken anregen.

Insgesamt ein tolles Buch, welches ich sicher noch öfter lesen werde!

Sehr empfehlenswert!

Advertisements

Hinter den Türen von Hera Lind

Das Hörbuch „Hinter den Türen“ von Hera Lind beschäftigt sich mit dem schwierigen Thema der Pflegekinderproblematik. In der Geschichte nimmt eine naive, normale Familie drei schwerst traumatisierte Pflegekinder auf. Dementsprechend hat die Familie einige Hürden zu meistern.

Nicht so gut gefallen hat mir die naive Einstellung mit der die Familie Bressin sich entschließt drei Pflegekinder aufzunehmen. Auch den Ablauf kann ich nicht recht nachvollziehen – kann wirklich jeder daherkommen und dann drei schwerst traumatisierte Kinder aufnehmen ohne psychologische Unterstützung, Schulung o.ä.? Daher ein Stern Abzug.

Ansonsten wird Hera Lind Ihrem Erfolg gerecht. Die Geschichte ist sehr spannend und sie liest sie selbst mit toller Betonung.

Ein empfehlenswertes Hörerlebnis!

Seitensprünge von Stephanie Katerle

Das Buch “Seitensprünge“ von Stephanie Katerle ist eine Mischung zwischen Fachbuch und Ratgeber. Sie beschreibt unsere kulturelle Herkunft, die Soziologie, Ökonomie, Anthropologie, welche Rolle die Kirche spielt und endet mit der Philosophie und Psychologie des Fremdgehens. Es ist ein sehr gut recherchiertes Buch mit weiteren Leseempfehlungen. Man bekommt einen guten Einblick was alles hinter einem Seitensprung und der Reaktion darauf stecken kann.

Wer einen schnellen Beziehungsratgeber sucht, findet hier sicherlich nicht was er sucht. Wer jedoch sich von der fachlichen Seite dieses Themas widmen möchte, findet viele Denkanstöße.

Empfehlenswert!

Das Licht von Avalon von Amie San

Das Buch Das Licht von Avalon von Amie San handelt von verschiedenen – sehr schön beschriebenen- Charakteren, die aus unterschiedlichen Gründen eine Schiffreise antreten. Sie geraten jedoch in einen Sturm und alles verändert sich. Die Autorin versteht es mit ihrer Erzählweise zu fesseln und den Leser die Situation miterleben zu lassen. An einigen Stellen war mir das Buch ein wenig zu mystisch, insgesamt bietet es ein tolles Leseerlebnis mit spirituellem Hintergrund.

Gesunde Wildkräuter ausmeinem Garten von Gerda Holzmann

Das Buch Gesunde Wildkräuter von Gerda Holzmann ist ein wundervolles Nachschlagewerk auf umweltfreudlichem Papier. Das Buch beginnt mit dem allgemeinen Teil rund um Wildkräuter, die sichere Bestimmung, das Ernten und Sammeln, die Gefahren und der Anbau im Garten. Danach gibt es 30 ausführliche Pflanzenportraits mit tollen Fotos. Sie zeigt die Verwechslungsmöglichkeiten, die Zubereitung und noch vieles mehr an wissenswerten Informationen. Es gibt tolle Rezepte zum Kochen, aber auch die Pflege kommt nicht zu kurz, auch dem Räuchern ist ein Kapitel gewidmet.

Kurz: Ich liebe dieses Buch und kann es nur jedem wärmsten empfehlen, der wissen möchte, was da in seinem Garten oder am Wegesrand Köstliches wächst.

Chill mal! von Matthias Jung

Das Buch von Matthias Jung ist ein humorvoller Ratgeber rund um das Thema Teenager. Es ist in acht Kapitel unterteilt, die vom Körper, Hormone, Schule , Handy, Familie und Hobby alle Bereiche im Leben eines Teenagers abdecken.

Matthias Jung schreibt sehr humorvoll und benutzt viele Beispiele, in denen man sich wiedererkennt. Es ist kein Buch mit erhobenem Zeigefinger, sondern er gibt Tipps auf Augenhöhe. Bis auf ein paar Klischees hat mir das Buch sehr gut gefallen und es ist sehr unterhaltsam zu lesen und zugleich auch faktenreich. 

Insgesamt ein guter Ratgeber, um sich humorvoll dem -nicht immer lustigen – Thema Pubertät zu nähern.

Metá -Später von Lilo Wessel

​Das Buch Metá – Später sind 7 Erzählungen aus Griechenland. Die Erzählungen handeln vom malerischen Fischerdorf, indem die Bewohner mit dem Älterwerden, der Liebe, der Hoffnung, unerfüllten Träumen kämpfen. Es ist ein Blick hinter die Kulissen, der teils befremdlich, traurig aber auch sehr menschlich beschrieben wird. Die Autorin beschönigt nichts und zeigt auch die tragischen Seiten. Lilo Wessel hat einen sehr schönen Schreibstil, die Geschichten lesen sich sehr gut, jedoch handelt es sich hierbei nicht um eine leichte Urlaubslektüre. Griechenland ist nicht Bullerbü! Ein Muss für alle, die auch mal hinter die Kulissen des Urlaubsparadieses schauen wollen.